Technische Hinweise - Marx

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Technische Hinweise

- Nennleistung

Die Leistungsangabe bezieht sich auf die im Dauerbetrieb sekundärseitig abnehmbare Leistung. Sie ist das Produkt aus Nenn – Sekundärspannung ( Volt ) und Nenn – Sekundärstrom ( Ampere ) und wird als Scheinleistung ( VA bzw. kVA ) angegeben.

Bei allen MARX Transformatoren ist sichergestellt, dass bei Dauerbetrieb die zulässige Übertemperatur ( entsprechend der Temperaturklasse ) nicht überschritten wird. Sind die Transformatoren nicht dauernd mit Nennleistung belastet, so können diese nach folgender Tabelle überlastet werden :



Ohne besondere Angaben liefern wir Transformatoren für maximal 40°C Umgebungstemperatur. Diese Temperatur ist dem Transformator ohne weiteres in seinem Lieferzustand zuzumuten. Beim Einbau ist darauf zu achten, dass die unmittelbar umgebene Zuluft 40°C nicht überschreitet. Bei höherer Temperatur ist die zu entnehmende Leistung gemäß nachstehenden Daten zu reduzieren :



Wenn der Transformator höher als 1000 m über NN eingesetzt wird, ist die Leistung an die jeweiligen Verhältnisse anzupassen, da die Kühlverhältnisse sich mit zunehmender Höhe verschlechtern.



- Nennspannung

Alle Transformatoren werden, wenn nicht anders gefordert, so bemessen, dass die angegebene Nennsekundärspannung bei Nennlast und Leistungsfaktor cos  = 1 erzielt wird. Bei Drehstromtransformatoren ist die Nennspannung die Spannung, die zwischen den drei Außenleitern gemessen wird.

- Frequenz

Die in der vorliegenden Liste aufgeführten Transformatoren sind für sinusförmige Anschlussspannungen mit einer Frequenz von 50 bis 60 Hz geeignet. Alle technischen Angaben beziehen sich jedoch auf 50 Hz. Wir fertigen Transformatoren bis zu einer Frequenz von 400 Hz.

- Temperaturklassen

Wir stellen unsere Wickelgüter in den Temperaturklassen E und F her, jedoch können wir bei erhöhten Anforderungen andere Isolationsklassen fertigen :



So bedeutet z.B. die Angabe T 40 E, dass bei einer maximalen Umgebungstemperatur von 40°C die absolute Temperatur von 120°C nicht überschritten wird.

Alle unsere Wickelgüter können wir auf Wunsch in tropenfester Ausführung fertigen.

- Schaltungsarten bei Dreiphasentransformatoren

Bei Dreiphasentransformatoren können die drei Eingangswicklungen und die Ausgangswicklungen im Stern ( Y ), Dreieck ( D ) oder im Zickzack ( Z ) verkettet werden. Die unterschiedlichen Schaltungen ( Schaltgruppen ) ergeben eine unterschiedliche Phasenlage der Ausgangsspannung bezogen auf die Eingangsspannung. Ein weiteres Kriterium für die Wahl der Schaltgruppe ist die Art der Belastung. Nachfolgend einige Beispiele der gebräuchlichsten Schaltgruppen :

Yyn0 : Nur geeignet für symmetrische Belastungen aller Außenleiter. Sekundärer Sternpunkt ( N – Leiter ) darf höchstens mit 10 % des Nennstromes belastet werden.



Dyn5 : Der Transformator ist als Verteilertransformator für Schieflast geeignet ( Sternpunkt voll belastbar ). Bei einphasiger Belastung kann der Strom in der Eingangswicklung von den Außenleitern her zufließen.



Yzn11 : Muss mit starker Schieflast oder gar einphasiger Belastung gerechnet werden, verwendet man die Zickzackschaltung. Die Belastung wird auf zwei Schenkel verteilt. Dazu muss die Ausgangswicklung in zwei gleiche Wicklungsteile aufgeteilt werden. Die Windungszahl der Ausgangsspannung muss für gleiche Ausgangsspannung um ca.: 15 % erhöht werden. 



- Schaltungen bei Spartransformatoren

Yn0 : Nur geeignet zur Spannungsanpassung bei symmetrischer Belastung aller Außenleiter. Der Sternpunkt darf höchstens mit 10 % des Nennstromes belastet werden.



- Schutzklassen

Alle Transformatoren sind für den Einbau in Gehäuse geeignet. Standard sind die Schutzklassen IP 23 und IP 54 in RAL 7032 Lackierung. Andere Schutzklassen und Sonderlackierungen sind nach Absprache möglich.
Nachfolgend eine Übersichtstabelle mit den Schutzarten nach DIN VDE 470 :



- Einschaltdauer

Die Einschaltdauer ist bei Transformatoren das Verhältnis von Einschalt – bzw. Belastungszeit zur Spieldauer. Die Spieldauer ist auf 10 Minuten begrenzt. Die Einschaltdauer wird nach folgender Formel berechnet :

ED ( % ) = Belastungszeit ( s ) / Spieldauer ( s ) x 100 %


Der Reduzierfaktor in der untenstehenden Tabelle gibt die zulässige Verkleinerung des Transformators gegenüber dem Dauerbetrieb an.



- Anschluss

Bei Transformatoren kleinerer Bauform erfolgt der Anschluss an Trafoklemmen, die nach VBG 4 / VDE 0106 handrücken- und berührungssicher sind.
Transformatoren größerer Leistungen werden in der Regel mit Reihenklemmen bestückt, so dass auch hier ein problemloser Anschluss an den Verbraucher möglich ist.
Bei größeren Strömen erfolgt der Anschluss durch Kabelschuhe oder Flachanschlüsse ( CU – Laschen ) nach DIN 46206.

Nachfolgend einige Beispiele für die verwendete Klemmenbelegung bei Dreiphasentransformatoren :

Schaltgruppe : Y n y n 0 ( mit Primär ± 5 % )



Schaltgruppe : D y n 5 ( mit Primär ± 5 % )



- Absicherung

Der Einschaltstrom ( rush ) kann je nach Größe und Bauart des Transformators bis zum x – fachen Wert des Nenneingangsstromes empor schnellen. Deshalb wird eingangsseitig oft nur gegen Kurzschluss und mit träger Charakteristik abgesichert. Ist der Transformator auf der Sekundärseite belastet, so wirkt sich dies dämpfend auf den primärseitigeren Einschaltstrom aus.
Eine andere Möglichkeit ist das Absichern durch einen entsprechenden Motorschutzschalter oder einen Schutzschalter speziell für Transformatoren. Dabei ist darauf zu achten, dass der Nenneingangsstrom am Anfang des Stellbereichs für die Thermische Auslösung liegt.
Bei Transformatoren der oberen Leistungsklasse kommen Sicherungslasttrennschalter mit Schmelzeinsätzen zur Anwendung. Alle MARX – Transformatoren liefern wir auf Wunsch mit den optimalen Sicherungskomponenten.

- Inbetriebnahme / Installation

Es gelten die allgemeinen Installationsvorschriften VDE 0100.
Zu beachten ist, dass die auf dem Leistungsschild angegebene Nennanschlussspannung, Nennfrequenz sowie die angegebene Nennleistung nicht überschritten werden.
Bi der Aufstellung / Montage muss die notwendige Kühlung gewährleistet sein. Besonders bei Transformatoren mit Kühlkanälen muss die Umgebungsluft ungehindert zirkulieren können.

- Wartung

MARX – Transformatoren sind wartungsfrei. Eine Überprüfung auf Verschmutzung sollte in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Bei Bedarf sind die Transformatoren zu reinigen.

- Transformatorenzubehör / Transformatorenkomponenten / Sonderausstattung

Auf speziellen Wunsch liefern wir Ihnen die Transformatoren mit folgenden Komponenten :

- Schmelzsicherungen / Lasttrennschalter
- Kaltleiter / Thermoschalter zur Überwachung der Betriebstemperatur
- Motorschutzschalter
- Auslösegeräte
- Vorschaltgeräte
- Stromwandler
- Messgeräte / Ampermeter / Voltmeter
- Kondensatoren
- Schütze
- Ventilatoren
- Isolatoren
- Schutzgehäuse in Sonderlackierung nach RAL – Tabelle
- Schwingmetalle
- Bock- und Lenkrollen
- Stahlträgerkonstruktion für Gabelstaplertarnsport
- Schnappbefestigung für Steuertransformatoren bis 160 VA

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü