Tranformatorentechnik - Marx

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tranformatorentechnik

Definition : Transformator

Der Transformator ist eine ruhende elektrische Maschine, die elektrische Energie auf elektro – magnetischem Wege wieder in elektrische Energie umwandelt.
Der Transformator findet dort Einsatz, wo Wechselstromleistung mit gegebener Spannung in Wechselstromleistung mit einer anderen Spannung aber gleicher Frequenz, bereitgestellt werden muss.
Der Transformator hat einen hohen Wirkungsgrad und sehr breite Anwendung in der Elektroindustrie.

Aubau eines Transformators

- Eisenkern

Bei Einphasentransformatoren sowie Dreiphasentransformatoren mittlerer Leistung kommen EI- bzw. UI- Schnitte nach DIN 41300 / 41302 zur Anwendung.

Für Transformatoren größerer Leistung wurden von der Firma MARX spezielle Kerngeometrien entwickelt, die eine optimale Wickelraumausnutzung zulassen. 
Der Eisenkern ist aus kaltgewalzten, kornorientierten Blechen geschichtet. Verwendet werden Bleche in der Qualität VM 111-35A ( DIN 46400 ).

- Wicklung

Die Wicklung bestehen aus Spezialkupferlackdrähten. Je nach Erfordernissen werden bei hohen Temperaturklassen Cu – Drähte mit einer Isolation aus Glasseide verwendet. Weiterhin kommen Rundprofile als auch Profile mit rechteckigem Querschnittzur Anwendung.
Ein Angebot über Transformatoren oder Drosseln in wassergekühlter Ausführung können wir Ihnen selbstverständlich ausarbeiten.
Statische Schirmwicklungen zwischen der Primärwicklung und Sekundärwicklung eines Trenntransformators werden durch Einwickeln von Kupferfolie realisiert

- Wicklungsanzapfung

Anzapfungen der Sekundärseite werden, wenn nicht anders gewünscht, für die Stromstärke der höchsten Spannung ausgelegt.
Bei Kleintransformatoren werden Anzapfungen in vielen Fällen als Schlaufe herausgeführt. So kann auf Lötstellen innerhalb der Spule verzichtet werden,
um verdeckte Fehlerquellen auszuschließen.

Wicklungsarten

- getrennte Wicklung

Trenntransformatoren bestehen aus zwei oder mehreren getrennten Wicklungen, die sich auf einem gemeinsamen Eisenkern befinden. Es besteht keine elektrische leitende Verbindung zwischen der Primärwicklung ( Eingang ) und der Sekundärwicklung ( Ausgang ). Diese sind nur auf dem magnetischen Wege gekoppelt und somit galvanisch voneinander getrennt.

Schaltbild eines Trenntransformator :



- Sparwicklung

Bei Transformatoren in Sparwicklung besteht, im Gegensatz zum Trenntransformator, eine elektrisch leitende Verbindung zwischen der Primärwicklung ( Eingang ) und 
der Sekundärwicklung ( Ausgang ).

Schaltbild eines Spartransformators :



- Isolation / Spulenkörper

Es kommen Isolierstoffe wie z.B. Hartpapier, Hostaphan, Hartgewebe, Silikonschläuche, Pressspan, usw. entsprechend den Temperaturbeständigkeitsklassen zur Anwendung. Die verwendeten Spulenkörper bestehen aus thermoplastischen Kunststoffen, wie z.B. Durethan oder Polyamind 6, 30 % glasfaserverstärkt nach DIN 46448. Bei großen Leistungstransformatoren kommen Wickelträger in Käfigbauweise zur Anwendung. Sie bieten den Vorteil einer besseren Wärmeabgabe.

- Imprägnierung

MARX Transformatoren werden im vormontierten Zustand ( ohne Klemmen ) tauchimprägniert und ofengetrocknet. So erhalten alle Transformatoren in einem genau definierten Trocknungsprozess als gesamte Einheit, zusätzliche mechanische Festigkeit. Weiterhin bietet das Imprägnieren mit Kunstharz Schutz vor Feuchtigkeit ( Korrosion ).

Bauform

- Einphasentransformatoren

Neben unserem Standartprogramm an Steuertransformatoren und Sicherheitstransformatoren fertigen wir Transformatoren speziell für Ihren Anwendungsbereich.

Einphasentransformator
Leistungsbereich 50 VA – 1600 VA



Einphasentransformator
Leistungsbereich 2,0 kVA – 500 kVA



- Dreiphasentransformatoren

Dreiphasentransformatoren fertigen wir nach Ihren Wünschen in verschiedenen Ausführungen :

Dreiphasentransformatoren
Leistungsbereich 2,5 kVA – 1250 kVA



Dreiphasentransformatoren im Schutzgehäuse
Leistungsbereich 12,5 kVA – 1250 kVA



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü